Deutsche Gesellschaft für Management und Controlling in der Sozialwirtschaft e.V.
Lesen

Berlin 16. November 2017: Steuerung von Komplexträ...

Berlin 16. November 2017: Steuerung von Komplexträgern – Scheitern Strategien in der Organisation?

Inhalt

Die Entwicklung von Strategien zur Bewältigung der wachsenden Herausforderungen ist auch in der Sozialwirtschaft längst angekommen. Eine Strategie zu entwickeln ist die eine Sache, sie umzusetzen eine ganz andere. Passgenaue Strategien werden häufig als Antwort auf vielfältige Herausforderungen gesellschaftlicher Veränderungen entwickelt. Auf die Entwicklung folgt die Implementierung. Die Organisation muss die Strategie gemeinsam mit den Mitarbeitern erfolgreich umsetzen.

Daraus ergeben sich Fragen wie: Welche Organisationsform begünstigt die Strategieumsetzung? Welche Führungsebenen verantworten die Umsetzung? Braucht es für die erfolgreiche Umsetzung zentrale institutionelle Maßnahmen? Woran scheitern viele gute Strategien in der Organisation?

Auf dem Fachtag werden die Ergebnisse einer bundesweiten Studie unter Komplexträgern zu diesem Thema vorgestellt. Ergänzend wird das Thema der optimalen Unternehmensgröße näher beleuchtet. Anschließend wird das Thema mit Experten aus der Praxis gemeinsam diskutiert.

Ein Flyer mit weiterführenden Informationen zur Veranstaltung wird in Kürze auf dieser Seite hochgeladen.

Agenda

17.00 Uhr Stehkaffee

17.30 Begrüßung und Eröffnung
Prof. Dr. Gabriele Moos, DGCS

18.00 Curacon Komplexträgerstudie 2017 – Scheitern Strategien in der Organisation?
Jochen Richter, Curacon

18.45 Big is beautiful? – Die Frage nach der richtigen Betriebsgröße
Matthias Borchers, Curacon

19.30 Pause

19.45 Moderierte Expertendiskussion mit allen Referenten

21.00 Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsort

Landesverband der Volkssolidarität Berlin
Storkower Straße 111
10407 Berlin

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für Mitglieder der DGCS kostenfrei. Nicht-Mitgliedern zahlen einen Beitrag von 60,00 Euro pro Person.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung.